Die Synanon-Idee

Synanon Gruppe

Synanon-Gemeinschaften sind Vereinigungen, in denen Süchtige und Suchtgefährdete ohne Drogen, Alkohol, Tabak und sonstige Suchtmittel und ohne Kriminalität und Gewalt zusammen leben. Als Vorbild diente zunächst das Buch „Synanon - The Tunnel Back“ des polnischen Kriminologen und Psychologen Lewis Yablonski, der darin die Entstehung und die Prinzipien der von Chuck Dederich im Jahre 1958 in den USA gegründeten gleichnamigen Suchtselbsthilfe beschreibt.

Aufgabe von Synanon ist es, hilfesuchenden süchtigen Menschen Zuflucht vor ihrer Sucht zu geben, sie in die Synanon-Gemeinschaft aufzunehmen, ihnen ein Zuhause zu bieten und die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben ohne Suchtmittel und ohne Kriminalität zu erlernen. Es gelten keinerlei Aufnahmebeschränkungen für eine Aufnahme in die Synanon-Gemeinschaft. Grundlage des Zusammenlebens sind die seit der Gründung unverändert bestehenden und bewährten drei Grundregeln:

  • keine Drogen, kein Alkohol, keine bewusstseinsverändernden Medikamente
  • keine Gewalt oder deren Androhung
  • kein Tabak, wir rauchen nicht

Jeder neue Bewohner wird bei seiner Aufnahme in die Gemeinschaft über diese Regeln informiert. Die Dauer des Verbleibs in der Gemeinschaft bestimmt jeder Bewohner selbst. Einzige Voraussetzung dafür ist die strikte Einhaltung der drei genannten Regeln.

Alle Mitglieder der Synanon-Gemeinschaft nehmen regelmäßig an den mehrmals wöchentlich stattfindenden internen Gruppengesprächen teil, in denen das Thema „Sucht und Nüchternheit“ und der tägliche Umgang damit im Mittelpunkt steht. Jedes Mitglied der Gemeinschaft fühlt sich dort zuständig und verantwortlich, wo es gebraucht wird.

Jedes Mitglied von Synanon soll bemüht sein um Ehrlichkeit zu sich selbst und anderen gegenüber sowie um ein aufrichtiges Interesse an allen anderen Bewohnern der Synanon-Gemeinschaft und den Süchtigen, die noch nicht zur Nüchternheit gefunden haben.

Die erste Synanon-Gemeinschaft in Deutschland wurde 1971 in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins von Betroffenen für Betroffene gegründet. Die STIFTUNG SYNANON soll dieses Werk fortführen und langfristig sichern.