Der Selbsthilfegedanke

Synanon wurde im Jahre 1971 von Betroffenen für Betroffene gegründet. In der Suchtselbsthilfegemeinschaft Synanon können süchtige und suchtgefährdete Menschen lernen, wieder ein Leben ohne Drogen, Alkohol, Medikamente, Kriminalität und Gewalt zu führen. Hier wirken Geist und Kraft der Selbsthilfe. Im täglichen Umgang und in regelmäßig stattfindenden Gruppengesprächen lernen die Mitglieder der Suchtselbsthilfegemeinschaft über sich und ihre Probleme zu sprechen, Kritik von anderen anzunehmen und an anderen zu üben.