Mitglieder von Synanon

Paritätischer Wohlfahrtsverband

Deutscher Spendenrat
fdr - Fachverband Drogen und Rauschmittel
Synanon bei Facebook
Synanon bei YouTube

Marcel

Aufnahme sofort! - Marcel

1. Marcel, Du bist ein Gesicht unserer Aktion. Was bedeutet das für Dich? 

Es war schon komisch, als man mich gefragt hat, ob ich ein Gesicht der Plakataktion 2009 sein möchte. Aber jetzt finde ich es gut, dass ich mitgemacht habe.

2. Welche Drogen hast Du genommen und wie alt warst Du, als Du damit angefangen hast?   

Angefangen habe ich mit Alkohol. Da war ich 15. Zwei Jahre danach kamen Haschisch und Marihuana hinzu, später dann Crystal, Amphetamine, Speed, LSD, Pillen und Medikamente. Ich hatte halt einen gemischten Konsum. Ich habe meist Drogen genommen, weil es Spaß gemacht hat, nach einer Weile hat es mir nicht mehr so viel Spaß gemacht. Ich denke, dass ich die Drogen dann auch aus Kummer genommen habe.

3. Wie hast Du von unserer Suchtselbsthilfe Synanon erfahren? 

Ich bin damals aus dem Jugendarrest rausgekommen und habe noch einmal richtig Vollgas gegeben. Dann hatte ich keinen Bock mehr, weil zu viel vorgefallen war, hatte 'ne große Gerichtsverhandlung und bekam eine Sozialbetreuerin beigestellt. Sie hat mich immer zur Drogenberatung geschickt und dort habe ich ein Plakat von Synanon gesehen.

4. Mit welchen Vorstellungen bist Du zu uns gekommen? 

Ich bin mit der Vorstellung gekommen, keine Drogen mehr zu nehmen und endlich mal was auf die Beine zu kriegen, sprich Schule und andere Sachen.

5. Würdest Du diesen Weg, den Du bisher bei uns gegangen bist, noch einmal gehen? 

Ich glaube, ein zweites Mal will ich diesen Weg nicht noch einmal gehen. Ich meine, Synanon hilft mir echt viel, aber ich will meinen eigenen Weg gehen und nicht immer auf andere angewiesen sein. Außerdem will ich später mal 'ne Familie. An Synanon gefällt mir, dass man hier wirklich was erreichen kann.

6. Ist es Dir schwer gefallen, die drei Grundregeln Synanons - keine Drogen, keine Gewalt, kein Tabak - zu akzeptieren? 

Leicht ist mir das nicht gefallen, durfte ja nicht umsonst von vorne anfangen. Bin halt immer aggressiv gewesen und habe ja auch viele Drogen genommen. Die Sachen holen mich halt immer noch ein. Aber ich habe jetzt einen Weg gefunden, damit umzugehen. Was mir immer noch schwer fällt, sind die zwischenmenschlichen Sachen; damit komme ich nicht so gut klar.

7. Welches Ziel verfolgst du im Moment?  

Dass ich Synanon ohne Sorgen und Kummer überstehe und lerne, meinen Weg draußen alleine weiter zu gehen.

8. Was möchtest Du in Synanon noch erreichen? 

Mein größtes Ziel, das ich habe, ist, auf jeden Fall meine Ausbildung abzuschließen. Dann möchte ich gern irgendwann meinen Führerschein machen.

9. Wie wichtig ist für dich die Gemeinschaft und der Austausch mit Gleichgesinnten?  

Der Austausch mit Gleichgesinnten ist mir wichtig, weil ich mit ihnen Erfahrungen austauschen kann. Auch kann ich hier niemandem etwas vormachen. Die Leute sagen mir die Wahrheit ins Gesicht und das brauch' ich.

10. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? 

Halt ein geregeltes Leben. Ich möchte nicht wieder so einen Mist mitmachen, sondern einfach nur leben und das vernünftig und nüchtern. Ich wünsche mir eine eigene Familie - eine Frau und ein wunderschönes Kind.