Mitglieder von Synanon

Paritätischer Wohlfahrtsverband

Deutscher Spendenrat
fdr - Fachverband Drogen und Rauschmittel
Synanon bei Facebook
Synanon bei YouTube

Katrin

Aufnahme sofort! - Katrin

1. Katrin, Du bist ein Gesicht unserer Aktion. Was bedeutet das für Dich? 

Mit der Plakataktion möchte ich anderen zeigen, dass es möglich ist, aus der Sucht raus zu kommen und dass ich natürlich auch hinter dem stehe, was Synanon macht.

2. Welche Drogen hast Du genommen?  

Meine Hauptdroge war Heroin.

3. Wie alt warst Du, als Du damit angefangen hast?  

Meinen Erstkonsum hatte ich im Alter von 13 Jahren.

4. Wie hast Du von unserer Suchtselbsthilfe Synanon erfahren? 

Das erste Mal im Jahre 1993 von meiner Drogenberatungsstelle.

5. Mit welchen Vorstellungen bist Du zu uns gekommen? 

Synanon ist für viele die schnellste und einfachste Möglichkeit, in einen suchtmittelfreien geschützten Rahmen zu kommen. Das war auch für mich ein Grund, mich für Synanon zu entscheiden.

6. Würdest Du diesen Weg, den Du bisher bei uns gegangen bist, noch einmal gehen? 

Den Weg würde ich wieder gehen, weil ich weiß, warum ich hier bin und was ich will.

7. Ist es Dir schwer gefallen, die drei Grundregeln Synanons - keine Drogen, keine Gewalt, kein Tabak - zu akzeptieren? 

Die drei Grundregeln sind für mich persönlich sehr wichtig, weil ich nur so das sichere Gefühl haben kann, in einem gesunden Rahmen nüchtern zu werden.

8. Welches Ziel verfolgst du im Moment? Was möchtest Du in Synanon noch erreichen? 

Ich möchte lernen, wieder eigenständig mit meiner Tochter zu leben und mit meiner Sucht in jeder Lage umzugehen.

9. Wie wichtig ist für dich die Gemeinschaft und der Austausch mit Gleichgesinnten?  

Der Austausch in einer Gemeinschaft Gleichgesinnter ist mir wichtig, da ich verstanden werde und auch verstehe.

10. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? 

Meine Zukunft wird so aussehen, das ich noch eine zeitlang hier mit meiner Tochter Hannah leben werde, um gewisse Dinge zu lernen und zu verfolgen. Mir sind für meine Zukunft die gegebenen Rahmenbedingungen sehr wichtig, weil der wichtigste Grund nüchtern zu leben meine Tochter ist.