"Aufnahme sofort!" - Hilfe für Süchtige - jederzeit.

Ronnie

tl_files/synanon/aufnahme_sofort/aufnahme_sofort/ronnie495.jpg

--> Mit einem Klick auf Ronnies Poster können Sie sich dieses als PDF-Datei herunterladen!


Bitte um eine Spende für unser Projekt „Aufnahme sofort!“

Sehr geehrter Besucher unserer Internetseite, Alkohol ist nach wie vor die Einstiegsdroge Nummer 1. Auch wenn das Suchthilfesystem in Deutschland laut dem jüngsten Bericht der Bundesdrogenbeauftragten „über gute Präventions- und wirksame Beratungs- und Behandlungsangebote verfügt“, muss andererseits festgestellt werden, dass laut einer aktuellen Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) noch immer 14,2 % der 12- bis 17-Jährigen regelmäßig Alkohol konsumieren. Riskanter Alkoholkonsum ist bei den 18- bis 29-Jährigen Frauen mit 32,4 % und bei den Männern mit 44,6 % festgestellt worden.

Bei uns erhält diese Statistik ein Gesicht. Ein Drittel der Menschen, die unser Angebot der „Aufnahme sofort!“ in Anspruch nehmen, ist jünger als 25 Jahre. Die meisten von ihnen haben schon sehr zeitig Erfahrungen mit Alkohol und Drogen gemacht. Der Teufelskreis aus Sucht und Beschaffungskriminalität scheint vorprogrammiert zu sein. „Therapie statt Strafe“ lautet immer öfter das Urteil der Richter. Damit soll erreicht werden, dass der Betreffende sich mit seinem Suchtverhalten auseinandersetzt und schließlich seinen Weg in ein selbstbestimmtes Leben ohne Suchtmittel und Kriminalität findet.

So erging es Ronnie, der für unsere Aktion der „Aufnahme sofort!“ Gesicht zeigt. Vor drei Jahren war auch er am Tiefpunkt seiner Sucht. „Irgendwann fasste ich den Entschluss, mich der Polizei zu stellen“, erinnert er sich heute noch gut an diese schreckliche Zeit. Das Urteil 12 Monate Therapie bei Synanon statt Strafe war für ihn die Rettung.

„Natürlich hatte auch ich am Anfang Schwierigkeiten, mit Kritik umzugehen und als Hilfe anzunehmen“, sagt er heute über diese erste Zeit bei uns. In den ersten Tagen und Wochen sehnte er den Tag herbei, an dem seine Therapieauflage vorbei sein würde. Schon bald aber stand für ihn fest, dass er bei uns mehr erreichen will als nur diese Auflage zu erfüllen. Er machte seinen Führerschein und entschied sich für eine Ausbildung.

Ronnie hat seinen Platz bei uns gefunden. Er ist einer von insgesamt 17 Auszubildenden und damit Vorbild für viele unserer Bewohner. „Ich habe in jeder Beziehung die richtige Entscheidung getroffen“, sagt er. Was ihm Sicherheit gibt, ist der Rückhalt unserer Gemeinschaft, seiner Familie und seiner Freunde.

Um unser Hilfsangebot der “Aufnahme sofort!“ weiterhin aufrecht erhalten zu können, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. --> Für uns zählt jede Spende.

 

Pascal

tl_files/synanon/aufnahme_sofort/aufnahme_sofort/Pascal495px.jpg

--> Mit einem Klick auf Pascals Poster können Sie sich dieses als PDF-Datei herunterladen!

 

Christopher

tl_files/synanon/aufnahme_sofort/aufnahme_sofort/christopher.jpg

Vor nunmehr 14 Monaten hatte Christopher keine Wahl mehr. „Therapie statt Strafe“, war für ihn die letzte Chance. Dank unseres Hilfsangebotes der „Aufnahme sofort!“ konnte er auch sofort zu uns kommen. In der Zwischenzeit ist viel passiert. Christopher freut sich, schon so lange nüchtern zu sein. Erst hier ist ihm klar geworden ist, dass er ein Suchtproblem hat, sagt er heute mit Verwunderung über sich selbst. Er hat wieder Selbstvertrauen und Vertrauen in andere. Weil er es schon einmal verloren hatte, bedeutet es ihm heute so viel. „Ich fühle mich hier zuhause mit allem was dazu gehört“, sagt er. Wieder Teil einer Gemeinschaft zu sein, ist ihm wichtig. Ein geregelter Tagesablauf mit frühem Aufstehen, Beschäftigung und Freizeitaktivitäten wie hier bei uns war früher undenkbar für ihn. Mittlerweile hat er schon in verschiedenen Bereichen wie Hauswirtschaft und Küche sowie in Zweckbetrieben wie Clean up und Malerei Erfahrungen gesammelt, die ihm wichtig sind. Derzeit konzentriert er sich auf die Schule, um seinen Abschluss nachzuholen. Er weiß, dass er seine Ziele nur Schritt für Schritt und mit Geduld erreichen kann. Wie schwer es ihm aber immer noch fällt, durchzuhalten und nicht aufzugeben wird deutlich, wenn er sagt: „Heute bin ich mir sicher, noch fünf Jahre hier zu bleiben und morgen bin ich vielleicht froh, wenn ich den nächsten Tag schaffe!“ Ein Anfang jedenfalls ist gemacht.

 

Herman

Aufnahme sofort! - Herman

--> mehr über Herman             --> Die Pressemitteilung als PDF-Datei


Hilfe für süchtige und suchtgefährdete Menschen

Im Rahmen unseres bundesweit einmaligen Hilfeangebots der „Aufnahme sofort!“ nehmen wir jederzeit - Tag und Nacht - süchtige Menschen, die um Hilfe bitten, bei uns auf. Dies geschieht ohne Rücksicht auf Alter, Herkunft, Religion etc. Auch werden keine Kostenzusagen oder ähnliche Bedingungen an eine Aufnahme bei uns geknüpft. Regelmäßig informieren wir Kontaktstellen für Süchtige wie Suchtberatungen, Krankenhäuser und Arztpraxen unter Beifügung von Informationsmaterial über unser Hilfsangebot. Auch sind wir stets bemüht, bundesdeutsche Gerichte auf unsere Anerkennung als Drogentherapieeinrichtung aufmerksam zu machen, wonach straffällig gewordene Süchtige, deren Strafe nach §§ 35, 36 ff. Betäubungsmittelgesetz (BtMG) von einer Gefängnisstrafe in eine Therapieauflage umgewandelt wurde, zu uns kommen können. Die Inanspruchnahme unseres Angebotes beruht auf Freiwilligkeit. Dieses Grundprinzip hat sich von den Anfängen bis in die heutige Zeit bewährt. Jährlich leben mehrere hundert Süchtige kurz-, mittel- oder langfristig in unserer Suchtselbsthilfegemeinschaft.

Stephan Katrin Marcel
--> mehr über Stephan --> mehr über Katrin --> mehr über Marcel

Bundesweite Plakataktion: Ab dem 15. Oktober 2009 startete Synanon in dreizehn Großstädten wie Frankfurt/M., Bonn, Düsseldorf, Leipzig, Potsdam und Berlin die Kampagne "Aufnahme sofort!". Unterstützt wurde diese Aktion vom  Fachverband Außenwerbung. Die Plakate, die an Bahnhöfen, Haltestellen und Szeneplätze zu sehen waren, richteten sich an von Sucht betroffene Menschen und deren Angehörige. Drei Menschen der Synanon-Gemeinschaft gaben dieser Aktion ihr Gesicht. Die Botschaft war klar: Jeder kann jederzeit zu Synanon kommen, Tag und Nacht und ohne Vorbedingungen. "Wir sind davon überzeugt, dass dieses Plakat süchtige Menschen anspricht," erklärte Uwe Schriever, der Vorstandsvorsitzende der STIFTUNG SYNANON.